Hintergrund Bild

Schwerpunkte

Die Positionierung der Wiener ÖVP Frauen legt ihre politische Schwerpunktarbeit auf vier Kernbereiche, die unsere Frauenpolitik charakterisiert.

Integration

Migrantinnen sind in Wien stark missachtet. Das Potential vieler Frauen geht unter, weil Migrantinnen oft gehindert werden, sich gesellschaftlich zu beteiligen. Eigenständigkeit und Wahlfreiheit sind für sie leider nur allzu oft Fremdworte. Wir sind der Überzeugung: Wir können und wollen nicht auf die Talente der Wiener Migrantinnen verzichten.

Selbstständigkeit

Unser Grundverständnis für ein freies und selbstbestimmtes Leben ist das der echten Wahlmöglichkeit. Jede Frau hat das Recht, sowohl ihr berufliches als auch ihr privates und familiäres Umfeld so zu gestalten, wie sie es möchte. Hier geht es ganz besonders um selbstständige Unternehmerinnen, aber auch Herausforderungen aus Arbeitnehmerinnensicht, die Frage der Kinderbetreuung und der finanziellen Absicherung.

Stadtentwicklung

Die Gestaltung der Stadt Wien ist ein Thema, bei dem man um Frauen nicht herumkommt. Sie sind es, die mit den Problemen des Alltags am meisten zu kämpfen haben, Frauen kennen aufgrund von Mehrfachbelastungen die täglichen Herausforderungen und können somit die Entwicklung dieser Stadt am besten vorantreiben. Ob Bürgerbeteiligungsverfahren, Verbesserung des öffentlichen Verkehrs oder Wohnraumgestaltung – ohne die Sicht der Frauen stagniert die Entwicklung unserer Stadt und Wien wird sich nicht von der Stelle bewegen können.

Bildung

Bildung wird in erster Linie von Frauen vermittelt, aber nicht in ausreichendem Maß von ihnen gestaltet. Es wird Zeit, dass sich Frauen ihrer Dominanz im Bildungs- und Erziehungsbereich entsprechend in die Bildungsdebatte einmischen. Frauen sind der Motor im Bildungsbereich; sie sind der Antrieb, den unsere Stadt Wien und unsere Gesellschaft brauchen, um voran zu kommen.

Den Überbau und die Brücke über diese Themengebiete bildet der Bereich Verwaltung und Finanzen, der die Organisation der Stadt Wien, sowie die Finanzierung von Projekten, Förderungen und Ausgaben umfasst. Der letzte Teil widmet sich der Verteilung der Macht-, Finanz-, und Kontrollmittel Wiens, die dringender als alles andere einer Reform bedürfen.